DR. ROBERT OPPENHEIM
Associate

Rechtsanwalt seit 2013, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht seit 2017

Robert Oppenheim berät Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute in allen aufsichtsrechtlichen Fragestellungen. Dabei unterstützt er Institute sowohl bei der Einhaltung ihrer wertpapierrechtlichen Verhaltens- und Organisationspflichten, als auch bei KWG/MaRisk/CRR-Anforderungen.

Ein Beratungsschwerpunkt liegt auf der Digitalisierung von Geschäftsmodellen mit Kapitalmarktrechtsbezug. Robert Oppenheim berät Fintechs in den Themen Crowdfunding, Robo Advice und Payment-Lösungen. Darüber hinaus betreut er unsere Mandanten in den Bereichen Crypto-Assets und Distributed-Ledger-Technologien (Blockchain). Er begleitet sowohl bei Initial Coin Offerings (ICOs) als auch Security Token Offerings (STOs). Bei STOs ist er besonders mit der Wertpapierprospekterstellung vertraut.

Robert Oppenheim hat in Potsdam studiert. Während seiner Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Potsdam am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Gesellschaftsrecht und Europäisches Zivilrecht promovierte er zu Fragen des Personengesellschaftsrechts (Abfindungsklauseln in Gesellschaftsverträgen).

Arbeitssprachen: Deutsch und Englisch


Bank- und Kapitalmarktrecht, Gesellschaftsrecht, Mergers & Acquisitions, Gerichts- und Schiedsverfahren


Friedrichstraße 95
10117 Berlin
TEL: +49 (0)30 755 424 00
FAX: +49 (0)30 755 424 99
EMAIL: email hidden; JavaScript is required
> vCard


> Publikationen

Verhältnis von Wertpapier-Compliance zu anderen Funktionen des Risikomanagements, in: Renz/Hense/Marbeiter, Wertpapier-Compliance in der Praxis, 2. Aufl. 2019 (gemeinsam mit Dr. Lars Röh)

Gekommen, um zu bleiben - Bundesfinanzministerium legt Eckpunkte zur regulatorischen Behandlung von elektronischen Wertpapieren und Krypto-Token vor, Börsen-Zeitung vom 16. März 2019, als PDF (gemeinsam mit Eric Romba)

Security Token Offering made in Germany - BaFin genehmigt ersten Prospekt für virtuelle Wertpapiere, Börsen-Zeitung vom 23. Februar 2019 (gemeinsam mit Eric Romba)

Der qualifizierte Rangrücktritt in AGB – Zivilrechtliche Grenzen für Crowdfunding-Modelle? – Zugleich Anmerkung zu OLG München, Endurt. v. 25.4.2018 – 13 U 2823/17, BKR 2018, 518 (rechtskräftig) –, BKR 2018, 504 (gemeinsam mit Daniel Bögeholz)

Wertpapier: ja oder nein? Security-Token-Offering (STO) als Evolution des Initial-Coen-Offerings (ICOs), Deutscher AnwaltSpiegel, Ausgabe 24, 28. November 2018, LINK (gemeinsam mit Eric Romba)

Illiquide Assets liquide machen, Sachwerte Digital, Sonderausgabe der Fondszeitung 2018, S. 18 ff. (gemeinsam mit Eric Romba)

Update des Wertpapierprospektrechts in Deutschland: neue Möglichkeiten für Crowdfunding nutzen, Deutscher AnwaltSpiegel, Ausgabe 10, 16. Mai 2018, als PDF, LINK (gemeinsam mit Eric Romba)

Initial Coin Offering (ICO) aus rechtlicher Sicht: Der Token als digitale Urkunde?, IT Finanzmagazin, 12. Februar 2018, LINK (gemeinsam mit Eric Romba)

"Banking without Banks?" - Kredite aus der Crowd, Berliner Briefe zum Kapitalmarktrecht No. 04/2017 (gemeinsam mit Dr. Moritz Indenhuck), als PDF

Robo Advisor - Anforderungen an die digitale Kapitalanlage und Vermögensverwaltung, Berliner Briefe zum Kapitalmarktrecht No. 04/2017 (gemeinsam mit Dr. Christian Lange-Hausstein), als PDF

Kausalitätsvermutung in Kapitalanlageverfahren, WM 2017, 164 (gemeinsam mit Dr. Jonas-Benjamin Ulmrich)

Robo Advisor – Anforderungen an die digitale Kapitalanlage und Vermögensverwaltung, WM 2016, S. 1966-1973 (gemeinsam mit Dr. Christian Lange-Hausstein)

Anlageberatung einer Stiftung – Zugleich Anmerkung zu OLG Frankfurt, Urt. v. 28.1.2015 - 1 U 32/13, BKR 2015, 292 (rechtskräftig) - BKR 2015, 364

Das "Verbot" von Leerverkäufen - EuGH billigt Eingriffsbefugnisse der ESMA zur Regulierung bestimmter Leerverkäufe, Deutscher AnwaltSpiegel, Ausgabe 03, 12. Februar 2014, als PDF

Verteidigungslinien von Banken in „Kick-Back”-Prozessen, BKR 2014, 454

Die Pflicht des Vorstands zur Einrichtung einer auf Dauer angelegten Compliance-Organisation - Zugleich Besprechung des Urteils des Landgerichts München I vom 10. Dezember 2013, 5 HK O 1387/10, DStR 2014, 1063

BGH zieht Berufsklägern den Zahn - Rechtsprechungsänderung: Kein Barabfindungsanspruch beim regulären Delisting, Deutscher AnwaltSpiegel, Ausgabe 25, 11. Dezember 2013, als PDF