DR. HENRIKE STROBL, LIC. EN DROIT
Associate

Attorney since 2014

Henrike Strobl focuses on providing advice regarding intellectual property and trademark law, as well as regarding capital markets law. A further main focus of hers is cultural heritage and art law.

Henrike Strobl attended universities in Potsdam and Paris (licence en droit) and fulfilled her legal traineeship in Berlin. During her time as a research assistant at lindenpartners she wrote her doctorial thesis on issues of cultural heritage law.

Working languages: German, English and French.


Data / Media / Technology, CAPITAL MARKETS LAW


Friedrichstraße 95
10117 Berlin
TEL: +49 (0)30 755 424 00
FAX: +49 (0)30 755 424 99
EMAIL: email hidden; JavaScript is required
> vCard


> Publications

Gestohlen, erhalten, behalten – meins? – Beweislast und guter Glaube bei der Ersitzung gestohlener Kunstwerke – Anmerkung zu BGH, Urteil vom 19.7.2019 – V ZR 255/17, ZUM 2019, 845 (gemeinsam mit Dr. Lucas Elmenhorst)

The Handling of Colonial-Era Artefacts in Germany: A Step Towards Repatriation with New Framework Principles for Dealing with Collections from Colonial Contexts?, Entertainment – Droit, Médias, Art, No. 2019–5, 305

La nouvelle loi allemande sur la protection des biens culturels: petit mode d'emploi pour les importateurs et exportateurs étrangers, Entertainment – Droit, Médias, Art, No. 2019-1, 52

Kulturgüterrelevante Verhaltenskodizes – Bestand, Analyse und rechtliche Bedeutung, Nomos 2018 (ausgezeichnet mit dem Fakultätspreis 2018 der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel)

Anmerkung zur Entscheidung des OLG Nürnberg vom 06.09.2017 - 12 U 2086/15 - Zum Verhältnis von Ersitzung und § 40 KGSG, KUR 5/6 2017, S. 158 (gemeinsam mit Dr. Lucas Elmenhorst)

Die Integrität raumgreifender Kunstwerke, art value 19, 67, 68

Zerstörung von Kunstwerken durch ein Museum: Urheberrecht versus Eigentumsrecht - Besprechung zu OLG Karlsruhe "HHole (for Mannheim)" und "PHaradise", GRUR 2017, 1094

Sorgfaltspflichten im Kulturgutschutzgesetz: Herausforderungen für die Praxis, NJOZ 2017, 810

Schon überholt? - BGH zum Werktitelschutz von App-Bezeichnungen - Anm. zum Urteil des BGH vom 28.01.2016 - I ZR 202/14 - wetter.de, MarkenR 1/2017, 22

Freunde finden: Zulässige Ausgestaltung von Empfehlungsfunktionen, ITRB 2016, 251-256, gemeinsam mit Dr. Moritz Indenhuck

Die Bedeutung des neuen Kulturgutschutzgesetzes für Handel und Museen, DS 2016, 101

Neue Vorgaben für den Kunst- und Kulturgüterhandel durch die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie, NJW 2015, 721

Pflichten für Kunstsachverständige und ihre Durchsetzung - Eine Untersuchung von Verhaltenskodizes und der Mustersachverständigenordnung, KUR 2/2014, 40