DR. BODO VON WOLFF, LL.M.
Partner

Attorney since 1999

Bodo von Wolff advises companies and executives in all questions regarding labor law. He conducts labor law analyses particularly for mergers-and-acquisitions transactions. Furthermore, he has an active IP/IT practice, in which he handles primarily copyright and licensing matters. He also represents mutual-fund initiators in actions filed by investors. In his most recent work, he set up the health-care practice. In addition, he argues cases on behalf of hospital-management companies in arbitration proceedings and against the minimum-volume regulation issued by Germany’s Federal Joint Committee before the German Social Court.

Bodo von Wolff studied in Göttingen, Freiburg and New Orleans (LL.M., 1996) and was a research assistant in Potsdam. Before joining lindenpartners, he worked at von Boetticher Hasse Lohmann.

Working languages: German and English


LABOR LAW, Data/Media/Technology, Health Law, LITIGATION AND ARBITRATION PROCEEDINGS


Friedrichstraße 95
10117 Berlin
TEL: +49 (0)30 755 424 00
FAX: +49 (0)30 755 424 99
EMAIL: email hidden; JavaScript is required
> vCard


> Publikationen

Praxiskommentar zum Urheberrecht, hrsg. von Wandtke/Bullinger, 4. Aufl., 2014, Kommentierungen zu § 97 UrhG (Anspruch auf Unterlassung und Schadenersatz)

Boni auf dem Prüfstand - Compliance- und arbeitsrechtliche Fragen bei Zielvereinbarungen mit Chefärzten, f&w 5/2014, 460

Der G-BA auf Abwegen - Die Einführung und Abänderung von Mindestmengen folgt offenbar der Methode von Trial und Error, KU Gesundheitsmanagement 9/2010, 49

Zwischen Kooperation und Korruption - Die Zusammenarbeit von Krankenhäusern und Vertragsärzten birgt rechtliche Risiken, KU Gesundheitsmanagement 11/2009, 84 (zusammen mit Dr. Heide Sandkuhl)

Eingriff in die Berufsfreiheit - Mindestmengen für die Versorgung von untergewichtigen Frühgeborenen sind unzulässig, KU Gesundheitsmanagement 9/2009, 67

Mindestmengen für Frühgeborene - rechtliche Grenzen für einen Verteilungskampf, Geburtshilfe Frauenheilkunde 2008; 69, 644

Zur Zulässigkeit von Mindestmengen am Beispiel der Versorgung von Frühgeborenen - zugleich ein Beitrag zur demokratischen Legitimation des G-BA nach seiner Umstrukturierung, NZS 2009, 184